Webseite neu laden

Sie haben länger nichts gemacht. In der Zwischenzeit haben sich weitere Unternehmen registriert.

Waldhonig, Wildbret, Waldnachbarn und BrennholzÜber andere Dienstleistung rund um Ihren Wald

Ihr Wald liefert nicht nur den Rohstoff Holz für die weiterverarbeitende Industrie sondern stellt der Umwelt auch andere wichtige Ökosystemleistungen zur Verfügung. Zum Beispiel produziert er Sauerstoff und filtert Wasser. Auch Nichtholzprodukte wie Pilze, Beeren, Zweige, Moose und Steine finden sich im Wald.

Waldnachbarn (Anrainer) ausfindig machen

Waldeigentümer kennen häufig die Eigentümer Ihrer Nachbarflächen nicht. Es gibt verschieden Möglichkeiten diese ausfindig zu machen.
  • Meist kann Ihnen die regionale Forstbehörde behilflich sein, sie sollte der erste Anlaufpunkt sein

  • Beim Grundbuch- oder Katasteramt können Sie mit einen schriftlichen Antrag und einem berechtigten Interesse eine Eigentümerabfrage stellen. Als Nachbar besteht zwangsläufig das berechtigte Interesse an dieser Informationsauskunft. Für die Abfrage fällt in der Regel eine Bearbeitungsgebühr an

  • Alternativ können Sie die örtliche Jagdgenossenschaft, in der Sie in der Regel selbst Mitglied sind, kontaktieren

Sie verkaufen selbst Brennholz (in Selbstwerbung) oder suchen Brennholz aus Wäldern in Ihrer Region?

Holz ist der älteste Brennstoff der Menschheit und wird seit etwa 400.000 Jahren genutzt. Es werden regionalspezifisch unterschiedliche Begriffe verwendet, etwa Brennholz, Feuerholz, Scheitholz oder Kaminholz. Bei Scheitholz und Kaminholz handelt es sich aber explizit um „ofenfertiges Stückholz“, meist in einer Länge von 30-40 cm und schon 1-2 Jahre getrocknet. Bei der Auswahl des Brennholzes spielen die Eigenschaften der jeweiligen Baumart, der spezifische Heizwert, die Brenndauer sowie die Optik und der Geruch eine Rolle. Erfahren Sie auf Waldhilfe mehr zum Thema Brennholz.
Anbieter von Brennholz in Ihrer Region finden Sie
auf dem Waldmarktplatz

Was ist Waldhonig?

Waldhonig ist ein sogenanntes Nichtholzprodukt. Es unterscheidet sich von klassischem Blütenhonig dadurch, dass dieser nicht aus dem Nektar von Blüten gewonnen wird, sondern aus Honigtau. Honigtau ist eine zuckerhaltige Masse, die von Insekten wie Blattläusen, Blattflöhen und Zikaden ausgeschieden wird. Die Honigbienen sammeln in Wäldern besonders viel Honigtau ein. Dadurch hat Waldhonig eine andere Konsistenz und andere Inhaltsstoffe als gewöhnlicher Blütenhonig. Als Waldeigentümer können Sie in Ihrem Wald selbst Bienenstöcke aufstellen oder dies einem Imker erlauben. Manche Bundesländer fördern diese Art der Imkerei.

Was ist Wildbret?

Mit Wildbret wird das Fleisch vom Wild bezeichnet, also von frei lebenden Tierarten, die dem Jagdrecht unterliegen. Aufgrund der natürliche Lebensweise der Tiere ist Wildbret ein naturbelassenes Nahrungsmittel. Die Verfügbarkeit hängt von der Region, den Jagdzeiten und dem Jagderfolg ab.